TURDUS MERULA


WORUM GEHT ES?


In der Triturationsprüfung von Turdus merula zeigten sich eine Reihe typischer Tier-Themen, sowie Hinweise auf einen Vogel. Diese sind am Schluss dieser Einleitung zusammengefasst und in der Auflistung aller Symptome einzeln dokumentiert.
 
Hinweise auf die Amsel fanden wir in folgenden Themen:
Schwarz, Musik und Singen, Abendsonne.
Hastige, ungerichtete Bewegungen.
 
Vom Entwicklungsstadium her würden wir Turdus merula momentan der Pubertät zuordnen: Es geht um die Regeln der Gruppe, um Fragen von Zugehörigkeit und Abgrenzung.
Das Fremde und das Eigene. Misstrauen, Spionage, beobachtet werden, keiner soll lesen was ich aufschreibe. Alles Schwarze (in der Substanz) muss weg.
Luftschlösser bauen oder sich der Realität stellen.
Erwachende Sexualität – und ein ganz verschämter, kichernder Umgang beim Berichten darüber.
 
In der Natur kann man im Verhalten der Amsel folgende Polarität beobachten:
Sie singt am liebsten auf dem höchsten Punkt, auf der Spitze einer Tanne oder einem Dachgiebel. Andererseits raschelt sie bei der Futtersuche geräuschvoll im trockenen Laub, ganz unten am Boden. Ihrem lieblichen Gesang stehen nervige, nicht enden wollende Schimpftiraden gegenüber.
 
Auch in der Trituration zeigte sich diese Spannbreite: Es tauchten Bilder von einer Reise in den Weltraum auf, aber auch solche von Krieg, Leichenbergen und der Zerstörung der Welt. Der Empfindung zwischenmenschlichen Friedens standen inneres Schimpfen und Unzufriedenheit gegenüber. „Es geht um Enge, Engherzigkeit oder um Grösse, Weite, Wahn.“
 
Sehr auffällig war in der Verreibung ein Gefühl angenehmer Leere – und doch Völle, so dass für nichts anderes Platz ist. „Versinke in Gedanken ohne Gedanken.“ Mit sich im Reinen sein.
Dies erinnert an einen meditativen Zustand: Alles ist gegenwärtig, viele Gedanken schwirren durch den Kopf, beeinflussen einen aber nicht. Oder der Kopf ist angenehm leer, Emotionen werden neutralisiert.
In einem Zustand des gegenwärtigen Seins, wie er in einer Meditation erreicht werden kann, verlieren die extremen Spannungen zwischen oben und unten, Frieden und Krieg usw. ihre Bedeutung und werden so aushaltbar.
 
Wäre dies die Heilwirkung von Turdus merula? Dass Spannungen erträglich werden, ohne dass sie verändert werden müssen? Kann die Amsel uns lehren, eine konstruktive Sowohl-als-auch-Haltung einzunehmen, statt ständig Entscheidungen im Sinne von Daumen hoch oder runter treffen zu müssen?
Gerade in der aktuellen Corona-Zeit, welche die ohnehin bestehende Polarisierungen in der Welt noch drastischer sichtbar gemacht hat, wäre dies ein interessanter Heilungsaspekt.
 
Turdus merula hat ausserdem wie die meisten Vogelmittel einen starken Bezug zu Erkältungskrankheiten und Grippe: Hals- und Ohrenschmerzen, Schluckbeschwerden, Druck und Kitzel in der Nase, Hustenanfälle, Kopfweh, allgemeines Krankheitsgefühl, Schaudern, Frost und Hitze traten in den zwei Stunden der Verreibung auf.
 
Die Symptome waren überraschend klar linksseitig.
 
Nicht ganz zufällig scheinen wir also im Februar 2021 dieses Heilmittel geprüft und dem homöopathischen Arzneischatz beigefügt zu haben.
 

Typische Tier-Themen
Es geht um Leben und Tod: Bilder von Krieg und Schlachten, Träume von Krieg und Selbstverstümmelung.
Bilder von Haaren und Federn.
Eine intensive Energie im Raum.
Empfindlichkeit oder Unempfindlichkeit gegen Geräusche.
Verlangen nach Frischluft und Draussensein.
Furcht vor Feuer.
„Genügend Essen und Fortpflanzung sind das Wichtigste, der Rest ist Nebensache.“
 
Typisch Vogel-Themen
Freiheit und Autonomie.
Gedanken an Vögel, Eier, Nest, Schnabel, Fliegen, Leichtigkeit.
Starker Bezug zur Gruppe, aber weniger zum individuellen Du: „Ist ein Artgenosse erst einmal tot, kümmern wir uns nicht länger um ihn.“
Bilder von Landschaften aus der Vogelperspektive.

 

MINDSYMPTOME


1. Gedanken durcheinander, schweifen – versus fokussiert
Abgelenkt, mit den Gedanken davonschweifend. VP 4
Gedanken schweifen immer ab. Möchte mich konzentrieren, aber es geht nicht. VP 11
Wie wenn Gedanken kommen, aber nicht haften bleiben, und sofort wegfliegen. VP 17
Bedürfnis den Blick verschwimmen zu lassen. VP 8
So viele Gedanken, der Kopf ist voll, doch was soll ich aufschreiben? Ich kann es nicht ordnen. VP 12
Irgendwie fühle ich mich durcheinander, Wörter sind unklar und wirr. VP 18
Gedanken kreisen, weiss aber nicht welche. VP 11
Kann nicht denken. VP 10
Denken verlangsamt, gelähmt. VP 21
Beim C1 verreiben war ich wie high und bei C2 setzte ein wenig Konzentration ein. VP 11
Meine Aufmerksamkeit geht immer wieder weg von der Verreibung. Es wird routinemässig. VP 18
Fokus verlieren. VP 4
Konzentration fällt mir schwer. Ich kann mich nur kurz konzentrieren. In diesen kurzen Episoden bin ich aber voll fokussiert. VP 21
Angenehme Empfindung, wenn ich den Blick nach oben fokussiere. VP 8
Muss den Überblick behalten. VP 20
 
2. Benebelt, Watte, Wolken, Trance
Vernebeltes Bewusstein. Der Kopf ist wie in Wolken. VP 4
Ich habe massive Konzentrationsstörungen, es ist alles so benebelt. Da blicke ich nicht mehr durch. VP 12
Neblige Gedanken, wie berauscht. Kein unangenehmes Gefühl. Keine Lust, etwas Klares zu denken. VP 11
Der Kopf ist dumpf und fühlt sich an, als ob er innerlich mit Watte ausgefüllt wäre. Zieht sich bis in die Nasennebenhöhlen. VP 18
Komisches Gefühl im Kopf, fast schwummrig. VP 13
Benommenheit mit schwachem Körper. VP 23
Dusselig, dumpfes Gefühl, wie verwirrt und in einer Art Trance. VP 19
Mehrmals, Trancezustand wie nach Drogen. VP 23
Mehrmals das Gefühl auf einer Wolke zu schweben. VP 23
 
3. „Gefüllte“ Leere
Gefüllte Leere. VP 4
Sehr viele verschiedene Gedanken und doch nichts. VP 1
Versinke in Gedanken ohne Gedanken. VP 18
Zufrieden und gefüllt. VP 6
 
4. Angenehme Leere
Gedankenlos: Es kommen einfach keine Gedanken mehr. Ich möchte etwas denken, aber es ist einfach leer. Trotzdem keine unangenehme Leere, fast eher wie eine Völle, so dass es für nichts mehr Platz hat. Diese Gedankenlosigkeit kommt immer wieder. VP 17
Leerer Kopf, angenehme Leere. VP 16
Keine Gedanken, das Denken hat eine angenehme Leere. VP 8
Habe eine totale Leere im Kopf, ist nicht so schlecht. VP 2
Keine Gedanken, trotz Bemühung sich an letzte Diskussion zu erinnern – egal, gutes Gefühl. VP 16
Stumpfe, aber nicht unangenehme Leere. VP 15
 
5. Emotional neutral
Emotional komplett neutral. VP 3
Positive Gleichgültigkeit. VP 3
Sehe ein Pferd, das eine Bahre mit einem Verletzten zieht (Bilder berühren mich nicht). VP 5
Gleichgültig. VP 5
Bin müde, aber mache einfach weiter mit Verreiben, ohne Frust und Lust, ohne zu denken. VP 2
Kein Gefühl, leere Gedanken, monoton. VP 24
Was im Mörser passiert, interessiert mich überhaupt nicht, es geschieht gleichmässig und ohne Anstrengung. VP 8
Kein Gefühl, leere Gedanken, monoton. VP 24
Emotionslos. VP 24
Mir egal, wenn keine Symptome kommen, habe keinen Stress, auch egal was andere dann denken. VP 16
Wenn ich schon nichts merke, mache ich wenigstens ein gutes Mittel! VP 20
Sehe ein Bild von leuchtenden Augen, grell – wie von einem wütenden Stier. Es macht mir nichts aus, es ist mir völlig egal. VP 21
Ich möchte die Substanz essen, dann spüre ich vielleicht mehr. Ich ging so offen an die Verreibung heran, doch warum spüre ich nichts? Wenn man nichts spürt, ist es sinnlos, alles ist sinnlos und leer. VP 12
Alles findet im Kopf statt, kein Gefühl des Körpers. VP 11
Gedanken an einen Freund. Ich frage mich: mag der mich und wenn nicht ist es mir egal. VP 24
 
6. Mit sich im Reinen, zufrieden
Gelassenheit, schon fast Gleichgültigkeit. Ruhe. VP 11
Bin mit mir im Reinen. VP 6
Blieb Tage nach der Verreibung entspannt, trotz heftigem Streit mit dem Mann. VP 6
Ein Gefühl von tiefer Zufriedenheit. VP 7
Gefühl vom inneren Frieden. VP 10
Tiefe Zufriedenheit. VP 13
Zufrieden, ohne irgendwelche Erwartungen. VP 16
Friedliche Stimmung. VP 16
Gemüt: volle Zufriedenheit. VP 24

7. Resignation – versus Zuversicht
Schaffe ich es alles rein zu machen? Macht mich traurig, mutlos, resigniert. VP 6
Am Anfang hat mich das Mittel (die Federn) genervt, ich wollte es zerstückeln, es ging nicht. Hab dann relativ schnell aufgegeben, Resignation. VP 15
Plötzliche Zuversicht, alles kommt gut. Ein allgemeiner Zustand, auf nichts Bestimmtes gerichtet. VP 15
Plötzliche Hoffnungslosigkeit. Beide Zustände nur sehr kurz. VP 15
(…) Es kommt gut. Zuversicht, Vertrauen. VP 9
 
8. Beziehung zum Du
Habe keinen Kontakt zum Sitznachbarn, es ist mir völlig gleichgültig, was die anderen machen. VP 17
Gedanken an einen Freund. Ich frage mich: mag der mich und wenn nicht ist es mir egal. VP 24
Gedanken von Unverständnis, weil die Banknachbarin während der Verreibung immer wieder auf ihr Handy schaut. VP 7
Ist ein Artgenosse erst einmal tot, kümmern wir uns nicht länger um ihn. Ist einer schwach, wird er nicht gefördert und umsorgt. VP 20
 
9. Gemeinschaft, Fürsorge
Interessiere mich sehr dafür, was die anderen machen. VP 2
Ich muss einfach mal schauen, was die anderen machen, ohne wirkliches Interesse. VP 2
Ich muss mich umschauen, wie geht es den anderen? Sie sehen müde aus. VP 12   
Kommt Jungs! (meine Gruppenmitglieder) Aufraffen, alle zusammenhalten, die Gruppe muss zusammenbleiben! VP 5
Links und rechts und vorne – das ist alles meine Gruppe, schön sie um mich zu haben, das gibt ein Zusammengehörigkeitsgefühl. VP 9
Akkordarbeit – alle sind zufrieden bei sich, alles wird gut, wir sind EINS. VP 9
Wir sind auf einer gemeinsamen Reise – die letzten Überlebenden? Wie Moses mit den Israeliten durch die Wüste. Es gibt keinen Platz mehr auf der Erde. Auf in den Weltraum, mit Zuversicht ins Unbekannte! Es ist die einzige Möglichkeit zum Überleben, dabei ist keine Panik, weil das alle wissen. Alle sind gegenseitig aufeinander angewiesen. Ruhe. VP 9
Alle drehen im Gleichklang. VP 9
Ich denke an das Wohl der ganzen Gruppe. (…) VP 9
Ich achte darauf, wo evtl. kleine Probleme auftreten, wo es einen Eingriff (Hilfe, Unterstützung) benötigt. Das hilft dem Ganzen mehr. VP 9
Was könnte man machen, damit es X gutgeht (sie hustet dauernd), wie kann man ihr helfen, damit sie nicht aus der Gruppe raus muss? Sie darf aufhören, ohne dass wir sie bewerten. Warum unternimmt Y (Leiterin) nichts? VP 9
Schön, dass es X besser geht, ohne dass ein Eingriff nötig war. Das System repariert sich selbst, dennoch sind alles Individuen mit Eigenschaften, unterschiedliche Menschen. VP 9
Zwischenmenschlicher Frieden, Streitende vertragen sich. VP 10
Grosse Toleranz diese Woche in der Gruppe. VP 16
Ich mache mir Gedanken darüber, wie andere mich in einer Gruppe wahrnehmen und ob das meinem eigenen Selbstbild entspricht. VP 18
Meine Gedanken gehen zurück zu den Anderen, wie sie vielleicht falsch wahrgenommen werden. VP 18
Ich denke an Stämme und Stammesrituale, ich mag das. VP 20
Nachdenken über Solidarität. Gemeinsam etwas tragen, gemeinsam etwas wagen. Aber was ist, wenn alle gemeinsam scheitern? Ist es nicht besser, wenn jeder für sich, in seinem ganz eigenen, kleinen Leben bleibt? Jeder in seinem Gärtchen? Es geht um Enge, Engherzigkeit oder um Grösse, Weite, Wahn. VP 25
 
10. Richtig und falsch
Nur das eine ist richtig. VP 4
Möchte aufrecht sitzen, mit geradem Rücken, möchte es ganz korrekt machen. VP 9
Musste mich immer schön aufrecht hinsetzen und die Füsse mussten den Boden berühren können, nicht die Beine übereinander kreuzen, das fühlte sich nicht richtig an. VP 13
Ich kann den Mörser nur auf Brusthöhe halten, unten beim Bauch fühlt es sich nicht stimmig an. VP 13
Es ist wichtig, dass wir immer alles genau gleich machen, so wie wir es gelernt haben, ohne ein Bedürfnis, etwas daran zu hinterfragen! VP 20
Ich muss die gröbsten Substanzteile jetzt einfach rausklauben. Sonst geht es nicht weiter. Dabei aber ein starkes Bewusstsein, dass das nicht richtig ist. VP 25
 
11. Fremdes und Eigenes / rein und schmutzig
Will die schwarzen Teile überfahren, kaputt machen. Es ist etwas Fremdes. Will keine fremde Substanz in meinem Mörser. VP 5
Will die Substanz weiss haben, will keine Verunreinigung sehen, es muss rein sein. VP 6
Schaffe ich es alles rein zu machen? (…) VP 6
Wollte nach C1 keine Verunreinigungen durch andere, wollte die eigene Substanz im Mörser behalten. VP 6
Bin völlig bei mir und der Substanz. Ich höre die anderen, aber habe nur Augen für mich und für meine Substanz. VP 13
Wenn der Staub zu fein wird, wenn die Bedrohungspartikel kommen, bin ich weg wie der Wind. VP 20
Schmutz auf meinem Körper, sofort weg damit! VP 20
Es gibt nichts Reines. VP 20
Die Unreinheit der jetzigen Mischung verleitet mich dazu zu trödeln und ungenau zu arbeiten. VP 20
Mache mir Gedanken über die Vermischung, also wenn Verriebenes von den ganzen Teilnehmern zusammenkommt, sind auch alle Energien von den Teilnehmern darin enthalten. Will ich das? Muss ja wohl… VP 20
Gefühl, dass das Pulver rein sein muss – im Moment ist es einfach schmutzig. Überall diese Beine, diese schwarzen Verunreinigungen. Ich will keine Reste drin haben! VP 21
Ich bin zu wenig tüchtig, es ist immer noch nicht rein. Ich muss mehr dafür tun. VP 21
Tüchtig und rein – diese Wörter tauchen immer wieder auf. VP 21
Reste in der Substanz sind kleine Schandflecke. VP 21
Angst, das Gefäss könnte mir aus den Händen fallen und danach wäre alles verschmutzt. VP 21
Hartnäckige Reste, alles muss sauber sein!  VP 21
 
Die Reinlichkeit, mit der die Teilnehmenden arbeiteten, war auffällig. Normalerweise herrscht nach einer Trituration ziemliches Milchzucker-Chaos auf Tischen und Kleidern, nach Turdus merula mussten wir noch nicht mal die Tische abputzen. Anm. der Prüfungsleitung
 
12. Misstrauen / Spionage
Misstrauen gegenüber der ganzen Prozedur. Sinn und Unsinn der Verreibung? VP 3
Misstrauisch, werde beobachtet. Wer ist ein Spion in der Runde? Auch im Mörser ist ein Fremder drin. Vorsicht Verräter! VP 5
Misstrauisch, jemand könnte hinter mir sein. VP 6
Ich verstecke meine Notizen, will nicht, dass jemand sie liest, auch Co-Pilot Y. nicht. Als ob es ein geheimes Logbuch ist, für fremde Wesen? Als ob andere gar nicht genau wissen sollen, wohin wir reisen, was der Zweck ist. VP 9
Will nicht, dass jemand das liest! VP 20
Brauche 10 Minuten, bis ich mich entschliessen kann, etwas zu notieren, weil ich nicht will, dass es jemand liest. VP 25
Bekomme Kopf- und Schluckweh, schreibe es aber extra nicht auf wegen Corona. VP 20
 
13. Leben und Tod
Sehe Gräber, einen Friedhof. VP 5
Geht es ins ewige Leben – ohne Tod? Vielleicht werden wir nirgends ankommen und einfach so zusammen weiterfliegen? VP 9
Gedanken an den Tod (aber auch gerade persönliches Thema, Tod in der Familie), aber keine Traurigkeit, die Seele weilt im Himmel. VP 10
Sehr ernst. Es gibt nur Leben oder Tod. VP 20
Sinne müssen frei sein, Ohrenstöpsel und Mundschutz müssen sofort weg! (energisch). Muss Sinne gebrauchen können, sonst Zorn, dann Tod! VP 20
Das Zeug hat eine richtig kranke Farbe angenommen: grüngrau, kalkig, wie eine Totenmaske. VP 25
Kadaver. Ekel. VP 20
 
14. Krieg / Schlachten
Es tauchen Schlachtfelder auf. Alle greifen mich an, Granatsplitter, Schützengraben. VP 5
Sehe ein Pferd, das eine Bahre mit einem Verletzten zieht (Bilder berühren mich nicht). VP 5
Angriff von allen Seiten. VP 5
Zweiter Weltkrieg. Tote zusammenlesen auf dem Schlachtfeld. VP 5
Sehe Bilder vom Krieg in England, Irland Waffen, Handgranaten. VP 5
Traum, Gefahr im Rücken, Verfolger kommen immer näher. VP 6
Traum von selbstzerstörerischen Ritualen junger Männer. VP 25
Im Rücken ist das, was wir zurückliessen. Eine zerstörte Welt (vom Krieg, Atom, Viren, Bakterien), völlig verwüstet (…) VP 9
Geräuschempfindlich; nehme Geräusche wie Zähne malmen, Knochen brechen wahr. VP 6
 
15. Weltraum
Wir fliegen in einem grossen Raumschiff durchs All – als ganze Gruppe, Einheit. Jeder macht genau seine Aufgabe, als Teil des Ganzen. Keine Hierarchie – flach. Y und ich sind primes inter pares – leise Kapitäne, die sich ganz auf die Gruppe verlassen können und nicht eingreifen müssen. Alle wissen ganz genau, was es zu tun gibt, alle Teile fügen sich exakt ineinander. VP 9
Mein Blick geht immer hin und her über die arbeitende Gruppe, alles scheint ok! Die Fensterfront ist wie die Frontscheibe des grossen Raumschiffs. VP 9
Wohin fliegen wir, wohin geht die Reise? An einen neuen schönen Ort, alle sind voller Vertrauen – es kommt gut. Ich muss dazu gar nicht mehr reiben, nur noch im Flow mitgehen – das Raumschiff fliegt alleine auf sicherem Kurs. Ich muss/darf nur noch wahrnehmen – geniesse diese Stimmung, gemeinsam auf dem Weg zu unbekannten Ufern/Welten. Es kommt gut. Zuversicht, Vertrauen. VP 9
Im Rücken ist das, was wir zurückliessen. Eine zerstörte Welt (vom Krieg, Atom, Viren, Bakterien), völlig verwüstet. Alle wissen, es bleibt nur noch dieser Weg, weg von der Erde, irgendwohin, wo Leben möglich ist. VP 9
Draussen ist es ganz schwarz, sehe Sterne. Wir fliegen da durch, zeitlos, es bleibt nichts anderes. Keine Panik, Aufbegehren. Es bleibt nur noch dies. Der Flug ins Endlose, nicht wissend, ob irgendwo irgendwas ist. Vereint, alle voneinander abhängig. Wortlos, diskussionslos. So wird das ewig weitergehen, aber keine Langeweile dabei! VP 9
Im Mörser das Bild einer Flugscheibe, die rotiert, muss es verteilen, zentrifugal gegen aussen. VP 5
 
16. Landschaften
Milchzucker in der Schale sieht aus wie eine Düne, eine Wüstenlandschaft. VP 2
Brauche den Tornado, er wirbelt mich hoch und verteilt mich in der Steppe, Tundra, Mongolei, USA. VP 5
Berglandschaft 360° mit Wolken. VP 13
Gedanken an eine Wüste, Geruch von altem Holz. VP 19
Zuerst die ganze Landschaft anschauen, erst dann kann die Arbeit beginnen. VP 20
Tannenbaum. VP 13
Der Sand im Flussbett hat Tannennadeln darin, welche sich vermischt haben, es stört mich, darauf zu laufen, da es mich in die Fusssohle sticht. VP 20
Ich sehe den leichten Wellengang und das Spiel des Lichtes im Wasser vor meinen Augen, zugleich nehme ich den Seegeruch wahr, welcher durch das Fenster strömt. VP 20
 
17. Abendsonne
Geniesse das Licht der Abendsonne. VP 8
Bild vom Sonnenuntergang zwischen Bergen. VP 10
Ich spüre durchs Fenster die Abendsonne auf meinen Augenlidern. VP 20
 
18. Feuer
Tagelang ein unangenehmes Gefühl, wenn es um Feuer ging. Als die anderen abmachten, abends am See ein Feuer zu machen, spürte ich, dass das für mich nicht passte. Zuerst dachte ich, es sei einfach, weil ich nach der Verreibung so kaputt war, aber weil ich am Wochenende immer noch diese Abneigung hatte, könnte es doch vom Mittel gekommen sein. VP 19
 
19. Linke Seite
Nehme das Geräusch rechts von mir kaum wahr, wie durch Watte. Geräusche links von mir sind jedoch sehr genau zu hören. Das Kratzen und Rühren der Nachbarin links verfolge ich minutenlang. Es ist wohltuend und beruhigend es zu hören. VP 16
Mich interessiert nur was links von mir passiert und tönt, dies nehme ich sehr genau wahr. VP 16
Hektik der Nachbarin links ist unangenehm. VP 19
Nehme Energie von links wahr, rechts fast gar keine vorhanden, nicht spürbar. VP 16
 
Nebst diesen eher „energetischen“ Wahrnehmungen der linken Seite kamen auch ganz vorwiegend linksseitige Körpersymptome vor. (siehe dort)
 
 
SYMPTOME, DIE AUF EIN TIERISCHES MITTEL HINWEISEN
 
20. Erkenntnis, dass ich in einer Art Wettbewerb mit meinem Mann bin. VP 6
 
21. Tiere
Ich rieche Tiere, Zoo-Geruch. VP 7
Es ist sicher ein tierisches Mittel, ich fühle mich so stark, dass ich gegen jemanden kämpfen könnte. VP 12
Bild von Eiter und flachgedrückten Tieren. VP 21
Sehe ein Pferd, das eine Bahre mit einem Verletzten zieht (Bilder berühren mich nicht). VP 5
Traum vom Reiten, durch viele Leute hindurch, welche dies nicht im Geringsten stört. VP 6
Ich sehe Pferde auf der Wiese, das ist Freiheit. Freisein ist wichtiger als je zuvor. VP 12   
Muss immer an Spinnen denken, ohne Ekel. VP 11
Was sind das für schwarze Teilchen? Ich denke das sind Haare einer Spinne. VP 12   
Sehe ein Giraffengesicht in der Substanz. VP 13
Eindruck, wie wenn ein Hase davonrennen würde, vergleichbar mit einem Daumenkino, das man schnell durchblättert und auf jedem Blatt ist der Hase etwas weiter vorne. So war das am Mörserrand, er bewegte sich fort, fluchtartig. VP 13
Bild im Kopf von Insekten auf Grashalmen. VP 21
Ich forsche was das für eine Substanz sein könnte: Zerstückelte Mücke oder Ameise? VP 9
Bild von etwas Zerdrücktem – grüne Flüssigkeit quillt heraus. VP 21
 
22. Haare, Federn
Es piekst mich wie von ganz feinen Härchen. VP 5
Wie ein Tornado, eine Spirale, welche oben am Mörserrand ihre Nädelchen, Härchen und Splitter verteilt. VP 5
Manchmal scheint sich im Mörser ein Fell zu sträuben: Alle feinen Partikel richten sich auf wie Borsten oder feine Tierhaare. VP 25
Kleine Nädelchen fliegen aus dem Mörser hoch, gehen in alles rein. VP 5
Sieht aus wie zerschnittene Vogelfedern. VP 13
Am Anfang hat mich das Mittel (die Federn) genervt, ich wollte es zerstückeln, es ging nicht. Hab dann relativ schnell aufgegeben, Resignation. VP 15
 
23. Energie
Im Raum ist eine wahnsinnig intensive Energie. VP 12   
Die Energie im Raum verschwindet, die Luft ist raus. VP 12   
Nehme Energie von links wahr, rechts fast gar keine vorhanden, nicht spürbar. VP 16
 
24. Sexualität und Fortpflanzung
Genügend Essen und Fortpflanzung sind das Wichtigste, der Rest ist Nebensache. VP 20
Sexueller Aspekt. Habe irgendwie Lust, sie ist auch im Körper spürbar. VP 13
Muss an ein Buch denken: Habakuk und Hibbelig; Der Autor hat die Sexszenen sehr speziell beschrieben. VP 13
Die Vermischung des alten und neuen Pulvers (Niesen) erinnert mich an die Vermischung bei der Fortpflanzung, es muss immer frisches Blut dazu kommen. VP 20
Beim Besprechen der Verreibungs-Resultate berichten mehrere Teilnehmerinnen von gesteigertem sexuellem Verlangen. Sie hatten Assoziationen an „Vögel – vögeln“, obwohl sie zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten, dass wir ein Vogelmittel prüfen.
 
25. Geräusche sind angenehm
Das Kratzen und Schaben mit dem Spatel am Mörserrand mag ich gerne, das kratzige, abschmirgelnde Geräusch beruhigt mich. VP 20
Das Geräusch der Gruppe bei der Verreibung ist wohltuend, beruhigend. VP 24
Geräusche im Raum sehr angenehm, hypnotisch. VP 24
Es ist alles überraschend leise! Auch ohne Gehörschutz tönt das Verreiben nur wie das Summen eines Bienenstocks. VP 25
Summende Geräusche. VP 19
Kein Bedürfnis, selber Geräusche zu erzeugen. VP 16
 
26. Geräuschempfindlichkeit
Jetzt brauche ich Ohrstöpsel, die Geräusche werden immer lauter das ist ja kaum auszuhalten. VP 12   
Geräuschempfindlich, intensiver. VP 11
Schreckhaft, Ohren geräuschempfindlich. VP 3
Geräuschempfindlich; nehme Geräusche wie Zähne malmen, Knochen brechen wahr. VP 6
Geräuschempfindlich, aber nicht im Verreibungsprozess, sondern durch das Abklopfen des Pistills. Mehrmals ein Zusammenschrecken, Aufschrecken. VP 10
Das Abklopfen der Pistille ist sehr laut. VP 13
Das Geräusch des Staubsaugers stört. VP 24
Staubsaugergeräusch von draussen, ich horche sofort auf und will wissen was das ist, bedrohlich wirkt es nicht, nur störend. VP 20
Der Flugzeuglärm von draussen stört mich. VP 20
Der Wecker nervt mich total und schreckt mich auf. VP 20
Total genervt über das Husten der einen Teilnehmerin. VP 25
Abschaben nervt. VP 2
 
Die Verreibung von Turdus merula war mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die grösste, die wir bisher veranstaltet haben. Da wir erwarteten, dass es beim Mörsern und Schaben nach Hahnemanns Anleitung sehr laut werden könnte, besorgten wir vorab Gehörschutzpfropfen für jede Person. Die Überraschung war gross, dass es insgesamt sehr leise zuging. Nur etwa die Hälfte der Teilnehmenden benutzte den Gehörschutz. Anm. d. Prüfungsleitung
 
 
SYMPTOME, DIE AUF EINEN VOGEL HINWEISEN
 
27. Freiheit / Autonomie
Ich sehe Pferde auf der Wiese, das ist Freiheit. Freisein ist wichtiger als je zuvor. VP 12   
Wäre gerne draussen und frei. Schaue zwischendurch durch das offene Fenster und will raus. VP 13
Der Wecker ist mir egal. Ich will selber bestimmen wo es lang geht! VP 20
Würde gerne weggehen, den Raum verlassen. VP 20
 
28. Vögel
Da sitzt ein Vogel auf dem Baum; kann man Vögel essen? VP 2
Die Idee eines Vogels verfestigt sich. VP 10
Lande in Gedanken wieder bei den Vögeln. Wollte die Gedanken in eine andere Richtung lenken, aber es kam immer wieder. VP 13
Höre von draussen die Vögel singen. VP 13
Sehe ein Vogelgesicht mit Schnabel und Augen in der Substanz. VP 13
Höre Vögel von draussen durch das offene Fenster, singen plötzlich hinein. VP 20
Mehrmals das Gefühl auf einer Wolke zu schweben. VP 23
Gefühl von extremer Leichtigkeit. VP 16
Körper irgendwie schwerelos. VP 11
Ich nehme alles wie von oben herab wahr, es ist alles weit weg. VP 17
Kindheitserinnerung: sitzend im Baum (der Baum war nicht sehr hoch), Überblick über alles haben. VP 10
Eintauchen und hochfliegen. VP 5
Will davonfliegen, muss mich ganz festhalten, will raus. VP 5
Traum, durch viele Leute hindurchzureiten, als ob man ihnen um die Köpfe fliegen würde. VP 6
Leiseste Dysharmonie irritiert mich und stört die glückliche Stimmung. Versuche verzweifelt wieder dort hinzukommen. Will mich wieder auf dem Kettenkarussell fliegen! VP 25
Ich sitze ganz aufrecht – Kopf schaut nach links und rechts. VP 9
Denke an eine Pfauenfeder. VP 13
Habe mehrmals ein Nest gesehen in der Substanz. VP 13
Sehe ein Nest in der Baumkrone. VP 13
Sehe Krallenfüsse in der Substanz. VP 13
Grillen- oder Vogelgezirpe, Gezwitscher – lang anhaltend, bringe es nicht aus den Ohren, wie von weit weg, wie durch eine Wolke hindurch. VP 17
Alles wird eingeatmet, es gibt keine Nase, nur Schnabel, Luft dringt kalt, ohne Erwärmung in den Hals, kleine Nasenlöcher. VP 20
Beim Schaben links und rechts höre ich so viele Geräusche wie fiepen, rascheln, gurren, gackern, dass ich laut herauslachen könnte! VP 25
Ist ein Artgenosse erst einmal tot, kümmern wir uns nicht länger um ihn. VP 20
Traum: Ich bin irgendwo und werde verfolgt, in einem Haus wo es dunkel ist. Dauernd diese Gefahr im Rücken. Es ist ein altes hohes Haus und ich komme in den Dachstock. Da sehe ich ein Fenster und kann es öffnen. Ich schaue runter, es ist viel zu hoch. Doch die Verfolger kommen immer näher und ich klettere raus. Das Dach ist abfallend und ich lass mich da runterrutschen. Komischerweise komme ich unten unverletzt an und fühle mich dann zufrieden, wie gestern in der Verreibung, als nur noch das Weisse zu sehen war, entspannt und ohne Sorgen – ich bin einfach. VP 6
 
29. Eier
Eier sind ganz schön zerbrechlich, man sollte sich immer gut überlegen wie man sie anfasst und wo man sie hinlegt! VP 20
Ich möchte Kalk, ich könnte einen ganzen Löffel Steinkalk essen. VP 20
Immer wenn der neue Milchzucker dazu kommt, kommt das Eier-Thema zurück. VP 20
Gefühl wie in einem Raum, der mit etwas Weichem gefüllt ist; Geräusche dringen nur unklar durch. Alles ist wie gedämpft. VP 19
Geräusche klingen wie aus weiter Ferne. VP 19
Zwei Tage nach der Trituration hatte ich das Gefühl, die anderen aus dem Team hören mich nicht, resp. verstehen mich nicht richtig. Dass sie mich nicht richtig hören, machte mich nicht wütend, sondern liess mich gleichgültig: „Ja dann halt, ist doch egal, dann checken sie es halt nicht.“ War wie eingehüllt in etwas oder getrennt von den anderen, so dass sie mich gar nicht richtig wahrnehmen und hören konnten. Habe mit Kampfer antidotiert. VP 19
Sehe eine Eizelle in der Substanz. VP 13
 
30. Schwarz
Gedanke an einen schwarzen Vogel. VP 7
Mein Blick fällt auf die vielen schwarzen Dinge im Raum: Mundschutz, Deckel eines Stifts, Hosen, Schuhe, Mappen etc. VP 8
 
31. Musik, Singen
Ich würde gerne musizieren, gerne singen. VP 18
Melodien im Kopf – unerkennbar. VP 21
Singsang kommt wie von draussen an mich heran. VP 19
Themen von Religiosität. Es hat mir einem Vers zu tun, es ist ähnlich wie Singen. VP 13
Musste lange nachdenken über die Musik in meinem Kopf. Der Titel „Symphonie“ von Silbermond. Anhaltender Ohrwurm. VP 8
Ein neues Lied erklingt: „Abendstille überall, nur am Bach die Nachtigall, singt ihre Weise klagend und leise durch das Tal.“ VP 8
Zwischendurch energiegeladene Momente, dabei singe ich und trällere vor mich hin (kein bestimmtes Lied). VP 10
Ohrwurm: „Lucy in the sky with diamonds“. VP 11
Songtext im Ohr: Patent Ochsner, „Wysses Papier“. VP 21 [Auf dem Cover dieser CD ist eine Amsel abgebildet! Anm. d. PL]
Ohrwurm „Verdammt ich lieb dich“ von Stefan Reim. VP 21
Beschäftige mich mit den Intervallen des Timersignals im Handy… Quint, Quart, Quint… VP 25
Wenn die schwarzen Kinder barfuss mit ihrem bunten Fussschmuck im Sand spielen, ist keine Bedrohung da, ich kenne das Geräusch der singenden Kinder, der Lärm beruhigt mich. VP 20
Tanzen, leichte Füsse, beschwingt. Höre Rock and Roll Musik. VP 5
 
32. Ungerichtete Bewegung
Bin sehr hastig, eilig und „unrund“ am Verreiben. Hier – und dort – und da! Auch die Gedanken jagen sich auf gleiche Weise von hier nach dort. VP 25
Muss ständig die Richtung wechseln, drehe einmal im Uhrzeigersinn, einmal im Gegenuhrzeigersinn. VP 2
Abwechseln zwischen schnell und langsam, nach rechts und nach links verreiben. VP 13
Chaotisches Schaben. VP 10
Alle Zustände haben nur sehr kurz angehalten, 1-5 Min. VP 15
 
 
VERHÄLTNIS ZUR SUBSTANZ
 
33. Bilder beim Verreiben
Sieht aus wie Schieferstein, der abblättert. VP 2
Es gibt schöne kleine Krater in der Mitte des Mörsers. VP 2
Im Mörser das Bild einer Flugscheibe, die rotiert, muss es verteilen, zentrifugal gegen aussen. VP 5
Der Mond ist sichtbar in der Substanz. VP 13
Sehe Herzen in der Substanz. VP 13
Flügelteile wie von Bogenfenstern sind erkennbar, hat es noch Beine in der Substanz? VP 19
Strasse/Autobahn – alles geht schnell an mir vorbei, ich bin mittendrin. VP 21
Das Zeug hat eine richtig kranke Farbe angenommen: grüngrau, kalkig, wie eine Totenmaske. VP 25
Wie hypnotisiert vom Reiben, eine sämige Masse oder ist es doch noch Pulver? VP 19
 
34. Geschmack und Geruch beim Verreiben (vorwiegend Milchprodukte)
Stinkt wie Käse. VP 2
Sieht aus wie Quark. VP 2
Wenn ich die Substanz anschaue kommt mir Fetakäse in den Sinn. VP 13
Substanz erinnert an Joghurt und an Schlagrahm – weich, luftig, samtig. VP 16
Lust auf gesüssten Schlagrahm (ungewöhnlich, da ich diesen eigentlich nicht mag, zu fettig). VP 16
Im Raum sehr stark Vanilleduft wahrgenommen. VP 3
Der Milchzucker im Mörser erinnert mich an Vanilletörtchen, mmh fein. VP 24
Geschmack nach Zitrone. VP 10
 
35. Ekel
Ekel beim Verreiben und beim Betrachten des Mittels. VP 1
Was bist du für ein grusliges Ding? Wäh, so eklig, möchte nicht damit in Berührung kommen. VP 2
Kadaver. Ekel. VP 20
Erster Blick in Mörser: »Äs Füdli» gleich darauf starker Ekel. VP 21
 
36. Substanz ist widerständig, hartnäckig, erweckt Ärger
Das Zeugs ist so widerstandsfähig, es lässt sich nicht zerreiben, behält seine Form, hartnäckiges blödes Ding, möchte es verreiben, geht nicht. VP 2
Es sind immer noch feste Substanzen drin! VP 2
ZÄH, diese schwarzen Dinger“ bringt man nicht klein! VP 3
Will die schwarzen Teile überfahren, kaputt machen. Es ist etwas Fremdes. Will keine fremde Substanz in meinem Mörser. VP 5
Du Sauhund, dich krieg ich klein (schwarzes Teil im Mörser). VP 5
Habe das Gefühl, ich muss alle schwarzen Partikel im Mörser lösen, die sind so klumpig. VP 6
Das Schwarze geht nicht weg, total mühsam, es ist so widerspenstig. VP 6
Die Substanz ist hartnäckig zum Verreiben. Es braucht so viel Druck, um die Substanz zu zerkleinern. VP 18
Ich versuche verbissen, die restlichen sichtbaren Bestandteile der Ausgangssubstanz zu zerreiben, es gelingt kaum, obwohl ich mir eine Technik, Strategie nach der anderen überlege. VP 20
Die übriggebliebenen Fasern im Verreibungspulver sind extrem widerstandsfähig. VP 20
Bin auf der Jagd nach den gröbsten Substanzteilen, die sich im Mörser noch zeigen. VP 25
Ich muss die gröbsten Substanzteile jetzt einfach rausklauben. Sonst geht es nicht weiter. Dabei aber ein starkes Bewusstsein, dass das nicht richtig ist. VP 25
Es ist nicht zu fassen, woher immer noch schwarze Substanz-Partikel auftauchen! Als hätten sie sich irgendwo unter dem Milchzucker verborgen. VP 25
Das Schwarze ist immer noch da, muss es verstecken. Bin völlig erstaunt, wo das immer wieder herkommt. VP 6
Bin innerlich immer am Schimpfen mit der Substanz: „Verdammtes Zeug“ und so. Dabei das klare Bedürfnis, dieses „verdammte Zeug“ bis zur C 4 weiter zu verreiben. VP 25
Insektenbeine wollen aus der Substanz weg, ich muss sie zerdrücken. VP 21
 
37. Besser, wenn alles Schwarze weg ist
Nachdem nichts mehr zu sehen ist im Mörser keine Gedanken mehr, nur Gähnen. VP 5
Wenn es nur noch weiss ist, wird’s ganz friedlich. Gedanken kommen und gehen. VP 6
Es ist immer noch sehr schön, aber die Substanz ist weniger aktiv bei mir, auch weil es weniger Schwarz drin hat. VP 13
In den letzten 20 Min. der Verreibung ist die Mischung endlich so, dass man damit spielen kann. Weich, fluffy, gleichmässig, keine schwarzen Krümel mehr. Endlich rundes, regelmässiges Drehen, endlich glücklich! Der Kampf ist vorbei, im Flow. VP 25
Kein schwarzer Fleck mehr in der Substanz, nun kommt die grosse Erschöpfung. VP 21
 
38. Weich
Sieht so weich aus, wie Watte, fühlt sich weich an mit dem Mörser. VP 2
Weiche Fingerspitzen. VP 1
Fühle Weichheit mit dem neuen Pulver. VP 13
Fluffig. VP 13
Federweich. VP 13
Gefühl wie in einem Raum mit etwas Weichem gefüllt, Geräusche dringen nur unklar durch. VP 19
 
39. Fürsorglich mit der Substanz
Bin fürsorglich mit der Substanz. VP 13
Halte den Mörser gerne nah am Herzen, auf dem Sternum, zum Verreiben. Wenn es so nahe ist, spüre ich jeden Schwung, und er gegenüber auf meinen Brustkorb. So muss es sich wahrscheinlich anfühlen, wenn eine Mutter das erste Mal das Kind spürt oder das Herz hört. VP 13
 
 
BESCHREIBUNG DER TRITURATIONS-ARBEIT
 
40. Arbeiten / nicht arbeiten
Herumschauen wie die anderen so arbeiten, leicht amüsiert. VP 9
Alle sind sehr vertieft in ihre Arbeit, gewissenhaft. VP 9
Gedanken an das Arbeiten im Garten. VP 10
Themen von Fähigkeiten. VP 13
Ich muss arbeiten, tüchtig sein und nicht nach links und rechts schauen. Nur so kann ich die Substanz reinigen. VP 21
Träume mit Thema „du schaffst es nicht“, Vergeblichkeit. VP 21
Zurücklehnen, sich hingeben. Es braucht meine Arbeit, meinen Beitrag vorerst nicht mehr. VP 9
Ich denke an das Wohl der ganzen Gruppe. Ich kann mehr beitragen, wenn ich nicht verreibe, es ist mein Beitrag ans Ganze, durch meine Präsenz alles zusammenzuhalten. VP 9
Ich kann auch mal nichts tun, aber nicht zu lange, dann muss ich wieder herumschauen. VP 20
Ich muss nichts mehr selber tun (rühren) – es ist genug Antrieb, einer nach dem anderen wird aufhören können. Im Flow. VP 9
 
41. Demotivation
Demotiviert VP 4
Scheisst mich an zu verreiben. VP 2
Geduld lässt nach. Wann sind wir fertig? VP 10
Ich möchte aufhören mit Verreiben, einfach alles hinlegen und nichts tun. VP 17
Keine Disziplin mehr – es ist mir einfach egal, wenn ich nichts mehr mache (obwohl Lehrer neben mir sitzt) VP 17
„Läck mär“ Stimmung, Impuls, das Pistill hinzulegen und aufzuhören. VP 19
Weitermachen kostet Überwindung. VP 19
Werde müde, keine Lust mehr, linkes Auge juckt mich als ob ein Katzenhaar darin wäre. VP 20
 
42. Motivation
Das Verreiben ist so schön! VP 13
Trotz Müdigkeit motiviert. VP 24
Ist nicht langweilig, sondern kurzweilig. VP 16
Wehmütig, dass es fertig ist. VP 13
 
43. Mühelos, wach
Verreibung geht sehr mühelos, wie wenn ich durch Seife reiben würde. VP 8
Schläfrig, homogenes Gefühl, keine Anstrengung, Gleichmass, nichts wiegt schwer. VP 8
Was im Mörser passiert, interessiert mich überhaupt nicht, es geschieht gleichmässig und ohne Anstrengung. VP 8
Ich muss nichts mehr selber tun (rühren) – es ist genug Antrieb, einer nach dem anderen wird aufhören können. Im Flow. VP 9 Zurücklehnen, sich hingeben. Es braucht meine Arbeit, meinen Beitrag vorerst nicht mehr. VP 9
Ruhe erfasst mich, sobald ich die Augen schliesse, es ist alles da, im Überfluss. VP 20
Es wirkt auf mich wie zu Hause zu sein im Moment, am rechten Ort. VP 20
Noch nie war Verreiben so einfach, so leicht, so unangestrengt – und irgendwie so „leer“. Alles ist pragmatisch, schnell, unspektakulär. Wenig emotional. VP 25
Werde schnell ganz wach (sehr müde am Anfang). VP 9
Keine Müdigkeit, bin voller Energie, die bis zum Schluss bleibt. VP 12   
Bin präsent. VP 16
Sinne (Augen und Ohren) sehr aktiv. VP 3
 
44. Müdigkeit, Schwere
Bin müde, aber mache einfach weiter mit Verreiben, ohne Frust und Lust, ohne zu denken. VP 2
Das Verreiben ist mühsam, anstrengend, bin so schlapp. VP 2
Verreibe erst ganz schnell, bin aber schnell wieder müde, da ist schnell wieder die Luft draussen. VP 2
Ich bin müde, möchte schlafen! VP 2
Schläfrigkeit, Gähnen, Müdigkeit. VP 4
Zum Einschlafen müde und mehrmaliges Gähnen. VP 7
Müde, energieraubend. VP 11
Extremer Müdigkeitsanfall. VP 24
Müde. Ich mag nicht mehr – habe keine Kraft mehr. VP 17
Augen fallen mir fast zu. VP 17
Sehr träge in der Grundstimmung. VP 19
Schläfrigkeit. VP 21, 23
Alles fühlt sich schwer an. VP 18
Gefühl, mich abstützen zu müssen, die Ellbogen auf dem Tisch. VP 19
Muss meinen Kopf abstützen. VP 21
Zu viele schwere Gemüter. VP 20
 
45. Zeit
Wow, dauert ja noch ewig. VP 2
„Leeres“ Zeitgefühl. VP 3
Zeitlos, ich vergesse in welcher Phase der Verreibung wir sind. VP 9
Kein Zeitgefühl, Zeit vergeht schnell. VP 11
Zeit geht nun doch schnell. VP 2
Zeit vergeht sehr schnell, durch die ganze Verreibung hindurch. VP 6
Die Zeit vergeht im Fluge und ohne Anstrengung. So habe ich das noch nie erlebt bei einer Verreibung. VP 8
Stress, weil die Zeit extrem vergeht. „Gefühl ich schaffe es (was?) niemals rechtzeitig“. VP 25
Muss die ganze Zeit auf die Uhr schauen und bin erstaunt, wie schnell die Zeit verfliegt. VP 21
Verlangsamen, bremsen, entschleunigen. VP 4 
Werde zunehmend langsamer im Reiben und auch im Denken. VP 19
Habe auch Tage nach der Verreibung plötzlich alle Zeit der Welt, selbst wenn jemand auf mich wartet. VP 6
 
46. Intensität beim Verreiben
Man hört wie schnell gemörsert wird, es wird viel Kraft eingesetzt. VP 12   
Muss Druck haben, damit es funktioniert. VP 4
Eindruck, ganz schnell und fest zu drücken beim Verreiben. VP 5
Wenn ich fester drücke beim Verreiben geht es vielleicht besser. VP 12
Bei der Verreibung ist ein kraftvolles Mörsern gefragt, alles andere hat keinen Sinn. VP 20
Ich muss viel Kraft ins Verreiben hineingeben – dann bin ich schnell wieder müde. VP 17
Ich habe das Bedürfnis, mehr Druck zu geben, aber plötzlich habe ich wieder kaum mehr Kraft in der Hand. VP 18
Habe das Gefühl, es braucht viel Druck in der Verreibung. Dann kommt wieder die Leichtigkeit und ich muss die Substanz zusätzlich in sich noch verdrehen. VP 18
Gefühl, es muss immer schneller gehen. VP 19
Langsam tun geht einfach nicht. VP 25
Verreibungsgeschwindigkeit erhöhen. VP 20
Kleine Bewegungen beim Reiben sind erträglicher als grosse Kreise. VP 19
Mag nicht stark drücken, bin zu faul um richtig zu reiben, mache es nur oberflächlich. VP 2
Will den Mörser mit dem Pistill nicht berühren, keinen Krach machen, keinen Druck ausüben, reibe ausschliesslich mit wenig bis gar keinem Druck. Ruhe ist schön. VP 16
 
 
TRÄUME
 
47. Traum: Ich bin irgendwo und werde verfolgt, in einem Haus wo es dunkel ist. Dauernd diese Gefahr im Rücken. Es ist ein altes hohes Haus und ich komme in den Dachstock. Da sehe ich ein Fenster und kann es öffnen. Ich schaue runter, es ist viel zu hoch. Doch die Verfolger kommen immer näher und ich klettere raus. Das Dach ist abfallend und ich lass mich da runterrutschen. Komischerweise komme ich unten unverletzt an und fühle mich dann zufrieden, wie gestern in der Verreibung, als nur noch das Weisse zu sehen war, entspannt und ohne Sorgen – ich bin einfach. VP 6
 
48. Traum: Wir, eine Gruppe von 3 Leuten, sind am Reiten. Ein Pferd der anderen Person geht durch und wir reiten in vollem Galopp hinterher. Da sind viele Leute auf einer Strasse und wir reiten mitten durch sie hindurch. Das scheint sie nicht im Geringsten zu stören. Das hat sich ein bisschen angefühlt, wie wenn wir den Leuten um die Köpfe fliegen würden. Ich weiss nur noch, dass ich gestaunt habe, dass die Leute uns nicht beachten. VP 6
 
49. Traum in der Nacht nach der Verreibung: Es ist Krieg, dunkel, Weltende. Unter jungen Männern hat sich ein Ritual eingebürgert: Sie hacken sich als eine Art Initiationsritus selber die linke Hand ab. Ich sehe die schwer Verletzten, unglaubliche Mengen von Blut, das Werkzeug – eine Art überdimensionaler Gertel (eine Hippe). Die jungen Männer sind leer, innerlich tot, völlig weggetreten oder verrückt. In mir ist blankes Entsetzen darüber, wie weit es mit uns Menschen gekommen ist. VP 25
 
 
RESTLICHE, VEREINZELT AUFTRETENDE THEMEN
 
50. Alles ist eins
Kann schwer akzeptieren, dass es im Leben keine Trennung zwischen den Dingen gibt, obwohl mich dieser Gedanke normalerweise beruhigt. VP 20
 
51. Im Kreis drehen
Man dreht sich im Kreis, immer wieder dasselbe. VP 4
 
52. Vorfreude / Enttäuschung
Große Vorfreude auf das Verreiben ist beim Betreten des Raumes sofort weg. VP 1
Neugierig, Gedanken um das zu verreibende Mittel. VP 10
Warten, dass etwas geschieht. VP 1
Bin sehr neugierig gespannt, was in diesem Mörser drin ist. VP 2
 
53. Vergangenheit
Gedankensprünge in die Vergangenheit. VP 23
Träumen von vergangenen Situationen. VP 21

54. Trauer
Plötzliche Traurigkeit mit Tränen in den Augen. VP 18
 
55. Vier
„Delirium“ zur Zahl 4: vier Blätter, 4 Ecken, 4 Kreise (Muster auf dem vor mir liegenden Papier). VP 8
Die 4 ist wieder da, im Symbol des Kreuzes, das sich im Fenster spiegelt (Ein Fensterrahmen, der sich im gegenüberliegenden Fenster, wie ein Christuskreuz spiegelt). VP 8


ALLGEMEINSYMPTOME


Speisen, Durst
Lust auf gesüssten Schlagrahm (ungewöhnlich, da ich diesen eigentlich nicht mag, zu fettig). VP 16
Ich möchte Kalk, ich könnte einen ganzen Löffel Steinkalk essen. VP 20
Durst die ganze Zeit. VP 12   
 
Links
Kribbeln am Hinterkopf links. VP 24
Drehschwindel nach links. VP 23
Druck im Gesicht links, zieht sich nach oben, leichter Kopfschmerz. VP 24
Druckschmerz in der linken Stirnhöhle. VP 21
Kribbeln, Jucken in der linken Gesichtshälfte und im linken Arm. VP 21
Kopfschmerz wie ein Druck im Bereich der linken Augenbraue und im Rücken im Bereich der Schulterblätter zum Nacken hoch links. VP 18
Drückendes Gefühl an den Augen. Linkes Auge stärker betroffen. VP 3
Das linke Augenlid zuckt. VP 13
Kribbel am Auge, links. VP 24
Unterhalb des linken Auges kribbeln und leichter Druck. VP 24
Zucken des linken Auges. VP 19
Pulsieren im linken Auge. VP 19
Ein starker, stechender Schmerz über dem linken Auge. Ausstrahlung des Schmerzes bis zum linken Ohr. VP 19
Ohrenschmerz dumpf-stechend im linken Innenohr. Der Schmerz zieht in die linke Halsseite tief bis zur linken Tonsille. VP 7
Jucken in der Ohrmuschel links. VP 7
Jucken in der Nase, links am Septum. VP 7
Kitzeln unterhalb der Nase, links. VP 24
Starke Empfindlichkeit des linken, oberen Eckzahnes, kann die Zähne kaum zusammenbeissen. VP 8
Linke Seite der Zähne, vor allem oben, schmerzen, stechend, ziehend. VP 19
Juckreiz am Kinn links. VP 7
Halsschmerzen nur linksseitig. VP 14
Habe Schmerzen beim Schlucken im Bereich der Mandel links. VP 18
Stechender Schmerz im Hals linksseitig, aber nicht so stark wie beim Auge. VP 19
Die linke Carotis ist geschwollen, hart, schmerzhaft. VP 25
Herzstechen und ziehen beim Schlüsselbein links. VP 19
Intensives Stechen im linken Schulterblatt. VP 19
Stiche im linken Rücken, untere Brustwirbelbereich. VP 19
Die Haut juckt die ganze Zeit über, vor allem am linken Arm aber auch an anderen Stellen. VP 12   
Kribbeln in der linken Hand, Taubheitsgefühl. VP 10
Leichter Krampf in der linken Hand. VP 24
Verkrampfung der linken Bauchseite, Magen verkrampft. VP 19
Stechender Leistenschmerz links. VP 24
Druck im Oberschenkel links, medial. VP 24
Stechen im linken Bein, wo ich draufsitze, so wie ein Pieksen, aber sehr fein. VP 13
Schmerz im linken Schienbein. VP 10
Schmerz in der linken Wade. VP 21
Kribbeln am Fuss, links. VP 24
Kribbeln in der Ferse aussen auf der Haut und in der Fusssohle links bis zum Mittelfuss. VP 18
Öfters aufsteigende Kälte an den Extremitäten links. VP 23
Eindeutig mehr linksseitige Empfindungen. VP 3
 
Hitze / Frost
Aufsteigende, sich ausbreitende Hitze. VP 4
Heisse Fusssohlen. VP 4
Heisse Ohren. VP 4
Vom Fuss dann zur Ferse hin, von warm zu heiss. VP 24
Hand heiss, rechts. VP 24
Habe Wallungen, trotz dem ich sonst immer frostig bin. VP 20
Pullover muss weg. VP 20
Kältegefühl von den Beinen über den Rücken über die Arme, von unten nach oben (Gänsehaut). VP 10
Frostschauer. VP 13
Erneuter Frost. Zuvor als ich den Mörser bei mir an der Brust hatte nicht. Eindruck, wenn ich den Mörser auf den Tisch stelle und verreibe, ist mir kälter. VP 13
Kälte. VP 13
Meine Füsse sind so kalt. VP 18
Öfters aufsteigende Kälte an den Extremitäten links. VP 23
 
Schweiss
Schweisshände zu Beginn der Verreibung. VP 7
Schweissige Hände. VP 10
Schweissige Hände. VP 13
Schweissige Hände, das habe ich sonst wirklich nie. VP 13
Schwitze am ganzen Rücken. VP 20
 
Frische Luft
(…) Verlangen nach frischer Luft. Verlangen Erfrischendes, wie Pfirsich. VP 6
Drang nach frischer Luft. VP 10
Draussen besser, im warmen Zimmer schlechter. VP 14

Kranksein
Fühle mich, als ob ich krank werde. VP 3
Zu Beginn erhöhter Puls. VP 22

Pelzig
Pelziges Gefühl, Haut am Kiefer, links. VP 3
Pelziges Gefühl im Mund. VP 3
Es piekst mich wie von ganz feinen Härchen. VP 5
 
Stechende Schmerzen an Auge, Kopf, Schulter und Rücken konstant da, sehr unangenehm. VP 19
Leichter Druck mit Stichen im Kopf. VP 3
Stechende Schmerzen im Zungenboden. VP 18
Linke Seite der Zähne, vor allem oben, schmerzen, stechend, ziehend. VP 19
Ein starker, stechender Schmerz über dem linken Auge. Ausstrahlung des Schmerzes bis zum linken Ohr. VP 19
 
Jucken, kitzeln
Juckreiz am Kinn links. VP 7
Jucken am ganzen Körper. VP 1
Jucken der Haut auf dem Sternum mittig. VP 7
Die Haut juckt die ganze Zeit über, vor allem am linken Arm aber auch an anderen Stellen. VP 12   
Mich kitzelt es an der Oberlippe bis zur Nase und an den Wangen. Es fühlt sich etwas taub an, wie beim Aufwachen nach einer Narkose. VP 13
Gesicht juckt. VP 13
Es juckt wieder so stark an der Wange, jetzt jedoch rechts, als hätte ich Flöhe. VP 13
Jucken vereinzelt auch am Haaransatz und Kopf. VP 13
Juckreiz im Gesicht, Körper. VP 17
Das Gesicht juckt vor allem an den Wangen und im Mund Bereich. VP 18
Juckreiz am rechten Daumengrundgelenk. VP 19
Es beginnt mich zu jucken am Gesicht und Hinterkopf. VP 20
Kribbeln, Jucken in der linken Gesichtshälfte und im linken Arm. VP 21


LOKALSYMPTOME


Kopf
Leichte Kopfschmerzen, Schläfen VP 1
Kopfweh, Schläfen, Hinterkopf rechts. VP 10
Das Zeug macht Kopfschmerzen. VP 12   
Bekomme Kopf- und Schluckweh, schreibe es aber extra nicht auf wegen Corona. VP 20
Leichter Druck mit Stichen im Kopf. VP 3
Druckschmerz in der linken Stirnhöhle. VP 21
Druck im Gesicht links, zieht sich nach oben, leichter Kopfschmerz. VP 24
Leichter Druck in den Schläfen. VP 15
Kopfschmerz wie ein Druck im Bereich der linken Augenbraue und im Rücken im Bereich der Schulterblätter zum
Nacken hoch links. VP 18
Kopfschmerz, drückend linke Stirnseite. VP 23
Betäubte Stirn. VP 8
Der Kopf ist dumpf und fühlt sich an, als ob er innerlich mit Watte ausgefüllt wäre. Das zieht bis in die Nasennebenhöhlen. VP 18
Leichter Schwindel. VP 18
Drehschwindel nach links. VP 23
Kopf ist schwer, muss ihn abstützen. VP 19
Muss meinen Kopf abstützen. VP 21
Kribbeln auf dem Scheitel. VP 8
Kribbeln am Hinterkopf links. VP 24

Nase
Feuchte Nase. VP 3
Nase offen, als ob ich Nasenspray benutzt hätte. VP 3
Nase trocken, wässrige Absonderung. VP 3
Würde gerne kalte neblige Luft durch Nasenlöcher einatmen, aber nicht zu kalt. VP 20
Kitzeln in der Nase. VP 3
Kitzeln unterhalb der Nase, links. VP 24
Nase kitzeln, muss niesen. VP 6
Jucken in der Nase, links am Septum. VP 7
Druck auf der Nase, die Brille fühlt sich schwer an im Gesicht. VP 24
Brennende Nase. VP 14
Meine Nase ist verstopft. VP 18
Manchmal ist es so kalt, dass ich nicht bis ganz nach innen Einatmen kann. VP 20
 
Mund
Pelziges Gefühl im Mund. VP 3
Sehr trockene Oberlippe. VP 3
Trockene Lippen. VP 3
Metallischer Geschmack im Mund, Blutgeschmack. Muss schmatzen, Zunge rollen im Mund, stark hin und her. Der Kiefer ist blockiert. VP 5
Zunge juckt stark. Das Jucken fühlt sich schmerzhaft an. VP 7
Die Zunge fühlt sich grobporig an und wie angeschwollen. VP 18
Starke Empfindlichkeit des linken, oberen Eckzahnes, kann die Zähne kaum zusammenbeissen. VP 8
Verlangen zu kratzen im Bereich des Mundes und der Wangen. VP 13
Mund und Wangen fühlen sich so komisch an, wie geschwollen. VP 13
Das Schlucken fällt mir schwer, obwohl genug Speichel vorhanden ist. VP 18
Stechende Schmerzen im Zungenboden. VP 18
Linke Seite der Zähne, vor allem oben, schmerzen, stechend, ziehend. VP 19
Taubheitsgefühl im Mund. VP 21

Augen
Brennende Augen, Sehschwäche, Sehstörungen. VP 4
Müde, brennende Augen. VP 6
Brennende, müde Augen. VP 10
Die Augen brennen. VP 12   
Trockene Augen. VP 17
Dumpfe, trockene Augen. VP 8
Gefühl von trockenen, müden Augen. VP 21
Die Augen sind trocken und müde. VP 18
Beissen in den Augen, die Augen werden trocken. VP 18
Das rechte Auge beisst. VP 18
Feuchte Augen. VP 3
Drückendes Gefühl an den Augen. Linkes Auge stärker betroffen. VP 3
Schwere müde Augen beidseits. VP 24
Schwere Augenlider. VP 3
Lähmung auf den Augen, müde, Druck. VP 15
Kribbeln am Auge, links. VP 24
Unterhalb des linken Auges kribbeln und leichter Druck. VP 24
Das linke Augenlid zuckt. VP 13
Ein starker, stechender Schmerz über dem linken Auge. Ausstrahlung des Schmerzes bis zum linken Ohr. VP 19
Zucken des linken Auges. VP 19
Pulsieren im linken Auge. VP 19
 
Ohren
Schreckhaft, Ohren geräuschempfindlich. VP 3
Geräuschempfindlich; Nehme Geräusche wahr wie Zähne malmen, Knochen brechen. VP 6
Geräuschempfindlich (…) VP 10
Geräuschempfindlich, intensiver. VP 11, 12
Ohrenschmerz dumpf-stechend im linken Innenohr. Der Schmerz zieht in die linke Halsseite tief bis zur linken Tonsille. VP 7
Jucken in der Ohrmuschel links. VP 7
Kitzeln im Innenohr rechts. VP 24
Ein Druck auf den Ohren, wie taub, als ob man in der Seilbahn schnell hoch und runter fährt. VP 17
Druck Innenohr, rechts. VP 24
Ohren sind zu. Es ist alles sehr leise, gedämpft. VP 17
Es pfeift in meinem rechten Ohr. VP 18
Mein Ohrensausen wird stärker. VP 18
Heisse Ohren. VP 4
 
Gähnen
Gähnen. VP 3
Zum Einschlafen müde und mehrmaliges Gähnen. VP 7
Gegen Schluss dauerndes Gähnen, ohne Müdigkeit. VP 12   
Starkes Gähnen. VP 24

Hals
Gefühl, dass der Hals anschwillt oberhalb Schilddrüse, aufsteigend. Weitet sich aus auf das Kinn!! VP 2
Speicheldrüsen, Wange, Mund, Kinn, Zahnfleisch, alles fühlt sich angeschwollen an. VP 2
Hals ist jetzt wie zugeschnürt, fast wie ein Brennen innen. VP 2
Hals Schwellung und Schmerzgefühl, rechts unterhalb Kiefer. VP 2
Kratzen im Hals. VP 3
Schleim löst sich im Hals, ich muss räuspern. VP 3
Trockener kratziger Hals, trotz allem kein Durst. VP 3
Heisser Gaumen/Hals. VP 4
Kann nicht schlucken, es steckt etwas fest, Kloss im Hals (…) VP 5
Trockener, brennender Hals. VP 6
Trockener Hals, brennen. Verlangen nach frischer Luft. Verlangen Erfrischendes, wie Pfirsich. VP 6
Ohrenschmerz dumpf-stechend im linken Innenohr. Der Schmerz zieht in die linke Halsseite tief bis zur linken Tonsille. VP 7
Seit der Verreibung im Rachen immer leichte Rötung, ein bisschen gereizt, beidseitig. VP 6
Mehrmals Räuspern. VP 13
Halsschmerzen nur linksseitig. VP 14
Schluckweh. VP 14
Ziehen im Hals, von der Mandel links weg nach unten in Richtung Schilddrüse. VP 18
Ein Kratzen im Hals. VP 18
Habe Schmerzen beim Schlucken im Bereich der Mandel links. VP 18
Ziehender Schmerz vom Kehlkopf nach unten. VP 18
Stechender Schmerz im Hals linksseitig, aber nicht so stark wie beim Auge. VP 19
Gefühl eines Fischgrats, der im Halse stecken bleibt. VP 20
Hab mich am eigenen Speichel verschluckt. VP 20
Das Raue im Hals verschwindet nicht mehr. VP 20
Bekomme Kopf- und Schluckweh, schreibe es aber extra nicht auf wegen Corona. VP 20
Die linke Carotis ist geschwollen, hart, schmerzhaft. VP 25
 
Bekomme keine Luft / (Schockstarre) Husten
Kann nicht schlucken, es steckt etwas fest, Kloss im Hals. Ich erstarre, kann mich nicht bewegen, bekomme keine Luft, traue mich nicht zu atmen oder zu bewegen. VP 5
Es stellt mir die Luft ab. Bauchkrampf Bauchnabelgegend, es zieht stark nach innen. VP 5
Starker, erstickender Husten. VP 14
Ich hatte das Gefühl keine Luft zu bekommen, musste immer die Zunge nach unten drücken, damit ich gut atmen konnte. VP 14
Seit ich jemanden Husten gehört habe, Druck im Hals und Verlangen auch zu Husten. Reiz im Hals ging nach 5 Min. weg. VP 15
Ich muss tief atmen bis in den Bauch und das Atmen wird schwer. Ich muss das bewusst machen. VP 18
 
Brustbereich
Ein mir bekannter Schmerzpunkt an der BWS wird spürbar. VP 8
Flattrig, nervöses Gefühl. Herzrhythmusstörungen wie vor anderthalb Jahren. War ganz weich, Puls nicht sehr gut fühlbar, hat auch gestockt, ein Stolpern. Früher schlug das Herz hart und rhythmisch. VP 6
Verkrampfung der linken Bauchseite, Magen verkrampft. VP 19
Herzstechen und ziehen beim Schlüsselbein links. VP 19
Es hat ein Rhythmus mit einem tiefen Brummen in der Brust. VP 20
Ganze rechte Brust beginnt zu schmerzen (wie nach meinem Motorradunfall vor einem Jahr). VP 20
Herzrhythmusstörung: ganz weich, Puls nicht sehr gut fühlbar, hat auch gestockt, ein Stolpern. Früher schlug das Herz hart und rhythmisch. Dauerte etwa 10 min. Dann unter dem rechten Rippenbogen wie eine Quetschung. VP 6
 
Bauch
Bekomme Blähungen, Stuhldrang. VP 2
(…) Bauchkrampf Bauchnabelgegend, es zieht stark nach innen. VP 5
Bauchweh, Druck im Oberbauch, mittig. VP 10
Ein komisches Gefühl im Bauch, wie kurz bevor es einem Schlecht wird. VP 13
Etwas Bauchschmerzen, ein Druck wie vor der Menses. VP 13
Leichtes Magenbrennen. VP 24
Rumoren im Darm, aber nicht störend. VP 24
Darmtätigkeit rechts. Stuhldrang, muss aber nicht auf WC. VP 24
Leichte Bauchschmerzen. VP 24
Komisches Zwicken und Ziehen im Bauch in oberhalb der Nabelregion, aber nur kurz. VP 18
Flaues Gefühl im Bauch, wie wenn etwas hochkommt. VP 19
Gefühl wie wenn der Eileiter sich verdreht. VP 19
 
Rücken
Feine Nadeln stechen mich in den Rücken, Rückenschauder. VP 5
Ziehen in der rechte Nierengegend, später auch Schmerz in der linken Nierengegend. VP 10
Schmerzen im oberen Rücken, zwischen den Schulterblättern (ev. Haltung). VP 13
Rückenschmerzen werden stärker. VP 18
Intensives Stechen im linken Schulterblatt. VP 19
Stiche im linken Rücken, untere Brustwirbelbereich. VP 19
Schwitze am ganzen Rücken. VP 20
 
Extremitäten
Unterarm kommt in Berührung mit dem Mörser, schmerzhaft, kleinste Berührung schmerzt, wie wenn der Arm aufgeschürft wäre. VP 2
Rechte Schulter schmerzt, muss die Seite wechseln. VP 2
Unruhige, leicht zittrige Hände. VP 3
Pelziges Gefühl, Haut am Kiefer, links. VP 3
Weiche Fingerspitzen. VP 1
Habe Mühe mit der Feinmotorik, Schreiben ist anstrengend. VP 8
Kribbeln in der linken Hand, Taubheitsgefühl. VP 10
Druck auf den Handgelenken. VP 10
Verkrampfte Hände. VP 10
Schmerz im linken Schienbein. VP 10
Stechen im linken Bein, wo ich draufsitze, so wie ein Pieksen, aber sehr fein. VP 13
Kribbeln am Fuss, links. VP 24
Vom Fuss dann zur Ferse hin, von warm zu heiss. VP 24
Arm fühlt sich schwer an rechts. VP 24
Unterhalb des rechten Knies, leicht ziehender Schmerz. VP 24
Handschwellung rechts. VP 24
Hand heiss, rechts. VP 24
Stechender Leistenschmerz links. VP 24
Leichter Krampf in der linken Hand. VP 24
Druck im Oberschenkel links, medial. VP 24
Schulter und Arm rechts werden schwach und schwer. VP 18
Schmerzen im Oberarm ich Bereich des M. deltoideus rechts. VP 18
Der rechte Arm fühlt sich so schwer an. VP 18
Kribbeln in der Ferse aussen auf der Haut und in der Fusssohle links bis zum Mittelfuss. VP 18
Krampf in der Handinnenfläche rechts. VP 18
Juckreiz am rechten Daumengrundgelenk. VP 19
Oberarm ist sehr verkrampft. Gefühl, er faule jetzt dann ab. VP 21
Steifigkeit in Hand und Fingern rechts. Kann fast nicht mehr verreiben. VP 21
Schmerz in der linken Wade. VP 21
Lebendige Füsse, gut durchblutet. VP 3
Heisse Fusssohlen. VP 4
 

ZUR SUBSTANZ


Zu den ersten Sängern im Februar und März zählt die Amsel. Schon vor Sonnenaufgang beginnen die Männchen mit ihren melodiösen Strophen den Tag. Gerne singen sie von hohen exponierten Stellen wie Dachgiebeln und Baumkronen, damit ihr Gesang weithin hörbar ist. Manchmal kann man die Reviergrenzen genau sehen, wenn sie beispielsweise entlang einer Strasse verlaufen und sich die Amsel-Männchen an der unsichtbaren Grenzlinie auch kleine Raufereien in der Luft liefern. Flatternd steigen sie dann gegeneinander hoch, um die Grenzlinie klar zu machen.

Der morgendliche Vogelgesang im Frühjahr dient in erster Linie der Revierabgrenzung und der Werbung um einen Brutpartner. Singende Männchen zeigen den Weibchen, dass sie bereit sind, hier in ihrem Revier eine Familie zu gründen, ein Nest zu bauen und Nachwuchs aufzuziehen.
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/wissenswertes/22101.html
 
Typisch für Amseln ist der sogenannte Kontergesang, also das wechselseitige Antworten zweier benachbarter Amselmännchen auf die Strophe des anderen. Die Vögel greifen die Motive des Gegenspielers auf und erwidern in vergleichbarer Länge und häufig mit ähnlicher Strophe. Viele Gesangselemente übernehmen Amseln vom Vater und von anderen Männchen. Aber auch Lautäusserungen anderer Vogelarten werden imitiert. Von Amseln im Siedlungsgebiet werden auch Zivilisationsgeräusche, etwa Sirenensignale von Rettungsfahrzeugen, in den Gesang aufgenommen. Mitte Juli endet diese Phase der Gesangsaktivität, aber besonders im Siedlungsgebiet gibt es Berichte von laut singenden Amseln im Herbst und auch im Winter, vorwiegend bei milder Witterung.
 
Einer der bekanntesten der zahlreichen Erregungs- und Stimmfühlungslaute der Amseln ist das Tixen. Diese Folge schneller, scharfer Laute animiert Artgenossen, sich zu beteiligen und ist häufig in Verbindung mit dem gemeinschaftlichen Hassen auf Elstern oder Katzen zu vernehmen. Das Tixen kann bei noch stärkerer Erregung in Zetern übergehen. Zetern kann auch gegen Artgenossen gerichtet sein. Zeternde Amseln zeigen keine Fluchtbereitschaft, sondern versuchen Konkurrenten oder Feinde zu vertreiben.
 
Amseln sind flexible und anpassungsfähige Allesfresser. Wenn tierische Nahrung knapp wird oder nur mit unverhältnismässigem Aufwand zu beschaffen ist, spielen Beeren und Früchte eine grössere Rolle. Hauptbestandteile der tierischen Nahrung sind Regenwürmer und Käfer bis zur Grösse des Maikäfers regelmässig werden auch Schnecken, Blutegel, Tausendfüssler, Spinnen sowie verschiedene Insektenstadien verwertet. Neben zahlreichen weiteren Wirbellosen zählen auch kleinere Wirbeltiere zum Nahrungsspektrum, darunter Eidechsen, Schwanz- und Froschlurche, Mäuse und Spitzmäuse, sowie in Ausnahmefällen Schlangen. Auch fischende Amseln sind schon beobachtet worden.
 
Charakteristisch für die Nahrungssuche am Boden ist das Hüpfen einer kurzen Strecke und ein anschliessendes regungsloses Verharren, wobei die Amsel den Kopf schief hält und eine bestimmte Stelle fixiert, um blitzschnell mit dem Schnabel zuzustossen. Zu beobachten sind auch Amseln, die dürres Laub mit hastigen Pickbewegungen erfassen, umdrehen und beiseite werfen. Herabgefallene Beeren oder Früchte werden vom Boden aufgenommen, seltener auch von Bäumen oder Sträuchern gepickt, oder manchmal sogar in einem kurzen Rüttelflug abgerissen.
 
Im Regelfall werden Amseln im Frühjahr, am Ende des ersten Lebensjahres geschlechtsreif. Innerhalb einer Brutsaison führen Amselpaare grösstenteils eine monogame Beziehung. Bei Standvögeln, insbesondere auf den Britischen Inseln, scheint der Zusammenhalt der Paare fester und auch mehrere Brutperioden zu überdauern, dennoch sind bei etwa 18 Prozent der Jungen die aufziehenden Amselmännchen nicht die Väter. In Mitteleuropa gibt es die ersten Bruten Ende Februar oder Anfang März. Zwei bis drei Jahresbruten sind hier die Regel, letzte Bruten sind bis Ende August möglich.
 
Das Nest wird in der Regel auf einer festen Unterlage errichtet und ist von oben etwas geschützt. Bevorzugt werden halbdunkle Standorte in immergrünen Gehölzen, insbesondere in Nadelbäumen. In natürlichen Habitaten sind Amselnester im Vergleich zu denen der Sing- oder Wacholderdrossel besser versteckt. Auch liegen sie weniger hoch über dem Boden, (typische Nesthöhe zwischen 1,5 und 2 Metern). Später im Jahr gebaute Nester liegen durchschnittlich höher, was durch die vermehrte Nutzung inzwischen Laub tragender Bäume bedingt ist.Das Weibchen baut das schalenförmige Nest alleine; das Material dazu wird ausschliesslich am Boden gesammelt.
 
Die Amsel gehört nicht zu den ausgeprägten Zugvögeln. Teile der Populationen bleiben nach der Brutsaison im Brutgebiet, ziehen umher oder ziehen vorübergehend fort. Amseln die fortziehen sammeln sich im Spätherbst zu Truppen und ziehen in südlichere Gebiete. Sie ziehen grösstenteils nachts, wobei beobachtet wurde, wie ziehende Amseln auf dem Meer wasserten und danach weiterflogen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Amsel
 
Von Stadtamseln und Landeiern
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/wissenswertes/21436.html


SUMMARY english version


During the trituration of Turdus merula, a number of typical animal themes appeared, as well as indications of a bird. These are summarised at the end of this introduction and documented individually in the list of all symptoms.
 
We found references to the blackbird in the following themes:
Black, Music and singing, Evening sun.
Hasty, undirected movements.
 
Concerning the developmental stage, we currently see Turdus merula in puberty: it is about the rules of the group, about questions of belonging and demarcation.
The foreign and the own. Distrust, espionage, being watched, no one should read what I write down. Everything black (in substance) has to go.
Building castles in the air or facing reality.
Awakening sexuality – and a very coy, giggling way of reporting it.
 
In nature, the following polarity can be observed in the blackbird’s behaviour:
It prefers to sing at the highest point, on top of a fir tree or a roof gable. On the other hand, when foraging, it rustles noisily in the dry foliage, at the very bottom of the ground. Its lovely song is contrasted by annoying, never-ending scolding tirades.
This range was also evident in the trituration: images of a journey into space appeared, but also those of war, mountains of corpses and the destruction of the world.
The sensation of harmony between people was contrasted with inner ranting and discontent.
„It’s about narrowness, narrow-mindedness or about greatness, vastness, delusion.“
 
Very noticeable in the trituration was a feeling of pleasant emptiness – and yet fullness, so that there is no room for anything else. „Sink into thoughts without thoughts.“ Being at peace with oneself.
This is reminiscent of a meditative state: everything is present, many thoughts buzz through the head but do not affect you. Or the head is pleasantly empty, emotions are neutralised.
 
In a state of present being, as can be achieved in meditation, the extreme tensions between above and below, peace and war, etc., lose their meaning and thus become bearable.
 
Would this be the healing effect of Turdus merula? That tensions become bearable without having to be changed? Can the blackbird teach us to adopt a constructive both/and attitude instead of constantly having to make decisions in the sense of thumbs up or thumbs down?
Especially in the current Corona period, which has made the already existing polarisations in the world even more drastically visible, this would be an interesting healing aspect.
 
Turdus merula, like most bird remedies, also has a strong relation to colds and flu: sore throat and ears, difficulty swallowing, pressure and tickling in the nose, coughing fits, headaches, general feeling of illness, shivering, frost and heat occurred in the two hours of trituration.
 
The symptoms were surprisingly clear on the left side.
 
So it is not entirely by chance that we seem to have tested this remedy in February 2021 and added it to the homeopathic treasure of remedies.
 
Typical animal themes
It’s about life and death: images of war and battles, dreams of war and self-mutilation.
Images of hair and feathers.
An intense energy in the room.
Sensitivity or insensitivity to sounds.
Desire for fresh air and being outside.
Fear of fire.
„Sufficient food and reproduction are the most important things, the rest is secondary.“
 
Typical bird themes
Freedom and autonomy.
Thoughts of birds, eggs, nest, beak, flying, lightness.
Strong reference to the group, but less to the individual you: „Once a conspecific is dead, we no longer care about it.“
Images of landscapes from a bird’s eye view.


QUELLEN

Verreibungsprüfung im Februar 2021, im Rahmen einer Studienwoche der Samuel-Hahnemann-Schule Zürich, im Bildungshaus Stella Matutina in Hertenstein. Ausser für die Prüfungsleiterinnen VP 8 und 25, war die Substanz für 23 PrüferInnen unbekannt.
Während der Verreibung von Amselfedern bis C 2 beobachtete Symptome:
VP 1 Frau 42 J., VP 2 Frau 56 J., VP 3 Frau 42 J., VP 4 Frau 35 J., VP 5 Frau 42 J., VP 6 Frau 48 J., VP 7 Frau 47 J., VP 8 Frau 58 J., VP 9 Mann 61 J., VP 10 Frau 35 J., VP 11 Frau 56 J., VP 12 Frau 27 J., VP 13 Frau 30 J., VP 14 Frau 30 J., VP 15 Frau 33 J., VP 16 Frau 44 J., VP 17 Frau 33 J., VP 18 Frau 43 J., VP 19 Frau 30 J., VP 20 Mann 33 J., VP 21 Frau 37 J., VP 22 Mann 34 J., VP 23 Mann 30 J., VP 24 Frau 51 J., VP 25 Frau 66 J.